Gedanken #11 – Oberflächlichkeit1 Min. Lesezeit (ca.)

Wie kommt es, dass man sich einfach beschissen benehmen kann, zum Beispiel einen Partner zum wiederholten Mal auf niederträchtigste Art abservieren kann, sich scheinheilig gibt und tatsächlich noch Unterstützung bekommt?

Genau: Oberflächlichkeit rulez. Bloß nicht hinter die hübsche Fassade blicken. Hauptsache irgendein scheinheiliges Bildchen liken. Der Rest interessiert nicht. Geht einen nichts an. Hauptsache im Hobby vereint und dem vermeintlichen "Opfer" beistehen. Ne, Freunde… In der Tat ist das gutheißen
solchen Verhaltens nichts anderes als genau das: Oberflächlichkeit. Schaut mal zurück und erinnert euch … gleiches Spiel wie davor. Da war man sogar noch so dreist und feierte sich selbst für den Schritt (Jahre später war es dann angeblich der größte Fehler … damals war man so stolz… ). Gleiche Masche und ihr feiert mit. Oberflächlich, unter anderem.

Ja, wegen mir könnt ihr das gerne sein, aber ich spiele in diesem Spiel nicht mehr mit. Wer jemanden so verarscht und mit seinen Spielchen weiter durchkommt, ohne die Sache gescheit zu klären … ne, weder mit den scheinheiligen, noch mit den oberflächlichen Menschen möchte ich mich eigentlich weiter befassen. Mache ich immer noch. Viel zu viel und viel zu sehr. Weil ich eben nicht einfach so abgebrüht und eiskalt agieren kann, wie andere.

Es ist so schade, dass das alles so ist … aber es ist exakt so, wie vorher gesagt und so oft bestritten. Kalt, egoman, selbstsüchtig, berechnend und beziehungsunfähig. Schade, dass wirklich alles eingetreten ist. Einmal mehr und jeden Tag aufs Neue.

Man sieht sich.

Probiert: Loch Lomond Highland Single Malt Whisky3 Min. Lesezeit (ca.)

Irgendjemand hat mir zum Wohnzimmerkonzert mit Alex Amsterdam eine Flasche Loch Lomond Whisky (Blue Label) mitgebracht und ich bin untröstlich, dass ich nicht mehr weiß, wer es war. Denn, soviel sei vorweg genommen, diesen Highland Single Malt finde ich lecker.

Zugegeben, Whiskeys (Unterschied zwischen Whisky und Whiskey erkläre ich unten) habe ich früher gemischt als Longdrings getrunken, selten “pur” und erst später zu gescheitem Whisky gefunden.

Loch Lomond Highland Single Malt Whisky (Schottland) - Blue Label
Loch Lomond Highland Single Malt Whisky (Schottland)

Ansprechend bei diesem “Wasser des Lebens” vom Loch Lomond, ist sofort das Etikett und die Flasche. Die auffällige Flaschenprägung auf der Rückseite und das Label erhöhten nicht nur sofort meine Aufmerksamkeit, sie weckten eine kleine Erwartung.

Das Gesamtpaket dieses Highland Single Malt Whiskys schaut edel aus, die Flasche liegt gut in der Hand und verspricht feinen, in den Schottischen Highlands produzierten und in alten Eichenfässern gelagerten Whisky.

Die Brennerei “Loch Lomond Distillery Co. LtD” produziert diesen Single Mal mit 40% alc. vol. und füllt es in 0,7 Liter ab.

Informationen zur Whiskybrennerei gibt es auf der englischsprachigen Webseite unter http://www.lochlomondgroup.com/

Aber zum Wichtigen: Wie riecht dieser Whisky? Wie schmeckt er?

Loch Lomond Review / meine Kundenmeinung

Auf Wikipedia wird es so beschrieben:

Der Loch Lomond Single Highland Malt Scotch Whisky ist von bernsteingoldener Farbe, von feiner Süße und doch leicht rauchig in der Nase. Im Geschmack ist er weich und geschmeidig, nachhaltig und mild im Abgang.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Loch_Lomond_(Whiskybrennerei)

Ein bisschen anders sehe ich das dann doch. Die bernsteingoldene Farbe ist nicht ganz echt. Schaut man auf das Rücken-Etikett des Loch Lomond Single Malt, erkennt man schnell den Hinweis “mit Farbstoff (Zuckerkulör)”. Hier wurde also ein wenig nachgeholfen. Nicht schlimm, denn so wirk der Whisky in der Tat ansprechender und man hat, gepaart mit dem leicht rauchigen Geruch, den Duft und die Vorstellung alter Eichenfässer im Kopf.

Geschmacklich mag ich den Wikipedia-Artikel mit leicht würzig und mit einer kleinen Schärfe ergänzen. Insgesamt passt es sehr gut und der “Scotch” zeigt sich wirklich von einer recht abgerundeten Seite.

Mein Fazit:

Der Single Malt kann was. Der Geschmack, die Farbe, der Preis (hab ihn für 22,50 Euro gesehen) passen allesamt und bilden ein schönes Gesamtbild.

Loch Lomond Whisky kaufen

Wer sich den Loch Lomond Whisky kaufen möchte, wird im gut sortierten Einzelhandel sicher fündig. Ich habe ihn schon bei Rewe, im Edeka und im Kaufland gesehen – aber auch zahlreiche Online-Shops führen diesen Whisky.

Was ist der Unterschied zwischen Whiskey und Whisky?

Früher war das einfacher, da lautete die Antwort schlicht: Die Herkunft – ohne “e” aus Schottland, mit “e” aus Irland und Amerika. Heute ist das nicht mehr ganz so einfach. Auch in Japan wird Whisky produziert, in Deutschland ebenso. Hier habe ich einen sehr ausführlichen Artikel dazu gefunden, vielleicht hilft er auch Dir bei den Unterschieden zwischen Whisky und Whiskey 🙂

* Info / Disclaimer
Dieser Artikel ist meine eigene Meinung. Ich wurde für diesen Beitrag nicht bezahlt und ich habe keinerlei Vergütung erhalten. Den Whisky habe ich aus meinem Freundeskreis geschenkt bekommen und probiert. Wenn Du den Beitrag als Werbung dafür empfindest, dann kommt diese von Herzen, denn er ist wirklich lecker 🙂

Gedanken #10 – irgendwann ist auch mal gut2 Min. Lesezeit (ca.)

Ehrlich? Nein. Für so eine Verarschungsnummer gibt es kein “irgendwann ist auch mal gut”. Wer so hinterlistig, abgebrüht und eiskalt handelt, der setzt hinter solche perversen Nummern auch keinen Punkt. Gestern schrieb ich noch “schade”. Ja, irgendwie ist es schade, aber je mehr ich mir vor Augen führe, welcher Kelch da langfristig an mir vorüber gegangen ist … mindert es das “schade” von Tag zu Tag.

Dennoch. Ich bin nachtragend und wer mich so verarscht, hat selten eine Chance es wieder gut zu machen. Hier habe ich so gar viele Ausnahmen gemacht und hunderte Male Türen und Wege angeboten. No way. Eiskalt. Abgebrüht. Berechnend. Geplant und wiederholt. Ein Meisterstück, wahrlich ein Meisterstück. Der Nächste, der unweigerlich kommt und wieder ein Wort und eine Aussage fällt, wird es noch reibungsloser zu spüren bekommen. Tja: Dann halt eben nicht.

Solchen Menschen kann nicht geholfen werden. Solche Menschen lassen sich nicht helfen. Solche Menschen erfinden Geschichten, konstruieren sich Wahrheiten, bauen fleissig Scheinwelten mit pseudoromatischer Begleitung. Positionieren nette Bildchen, grinsen in die Kamera und vergessen dabei, was für einen Mist sie angerichtet haben. Ich nicht.

Vielleichten sollten diese sich mal überlegen unter jedes Bild dabei zu schreiben, was für ne abgebrühte Nummer sie zum wiederholten Mal abgezogen haben. Oder den neu erbiederten “Freunden” mal sagen, was sie vor der Anbiederei über sie gedacht und gesagt haben 🙂 Das wäre ein Spaß. Aber, so ist es halt… und die fallen auch noch brav darauf rein. Selber schuld.

Außen hui – Innen pfui … das passt in diesen Tag ganz besonders. Da kann man sich aufbretzeln und eine Fassade gestalten wie man will.

Wer nicht in der Lage ist Kompromisse zu schließen und sich auf Dauer auf nur einen möglichen Weg, den egoistischen, eiskalten über Leichen gehenden, einschiesst, hat echte Probleme und fliegt irgendwann auf die Nase. Gott sei dank.

Nein. Was nicht geklärt werden kann, bleibt ungeklärt. Ich für meinen Teil möchte weder weitere privaten Überschneidungen mit solchen abgebrühten und eiskalten Menschen, noch geschäftliche. Wer mich blockieren, entfolgen oder was auch immer mag, soll das tun. Von meiner Seite aus, werde ich das tun.

Dann eben nicht. Dann eben den einen Weg.

 

Gedanken #9 – neue Erkenntnis29 sec Lesezeit (ca.)

Es hat keinen Zweck. Die Person wird es niemals begreifen.

Nein, eigentlich ist das auch keine neue Erkenntnis, stimmt. Das niemals eine Änderung eintreten wird, Dinge niemals geändert werden war mir durchaus klar. Ab und an glaubt man dennoch an Wunder. Nein, dieses Wunder bleibt aus, das hat der gestrige Tag einmal mehr untermauert. Niemals wird hier Einsicht eintreten. Niemals ein Blick auf die Fehler geworfen.

Warum auch? Der Plan hat funktioniert, die Masche hat erneut geklappt und es gibt keinen Grund an sich selbst zu zweifeln.

Meine (neue) alte wahre Erkenntnis: Es wird sich niemals etwas ändern. Der Mensch ist so. Eiskalt. Berechnend. Rücksichtslos.

Schade.

 

Gedanken #855 sec Lesezeit (ca.)

Wer das Böse Widerspruchslos hinnimmt, unterstützt es in Wirklichkeit.

Martin Luther King (1929-1968)

Wie wahr. Wer zum wiederholten Mal die gleiche Nummer abziehen kann und trotzdem noch unterstützt wird, hat diesen Unterstützern eine wirklich grundsolide Fassade gezeigt und diese fallen weiterhin darauf rein. Anders ist eine solche Unterstützung von perversem Verhalten und Gutheißen nicht wirklich zu erklären. Oder, den unterstützenden Menschen ist es schlicht egal. Das wiederum spricht für eine ebensolche Ignoranz für Werte. Andersherum wird jemand, der immer wieder Unterstützung trotz der wiederholt erfolgreich angesetzten, geplanten und durchgeführten Masche bekommt, niemals das Schema ändern. Warum auch, klappt ja und eine Gruppe von Menschen toleriert und unterstützt, ohne sich für die Wahrheit zu interessieren und die “eine Wahrheit” zu hinterfragen.

Ein recht passender Artikel in Sachen Gruppenverhalten erschien am 15.07.2017 in der Zeit online.

Schade, dass man auch hier lieber der Herde hinterher läuft und blind unterstützt. Aber auch hier: Etwas anderes konnte man kaum erwarten.

Und der Rest? Der wird sich neu “erbiedert” und neue Seilschaften entstehen mit Menschen, die man vorher mehr als deutlich abgelehnt hat und die man nicht leiden konnte. Sachen und Verbindungen gibt´s …