Gelesen: Depression abzugeben – Erfahrungen #ausderklapse2 Min. Lesezeit (ca.)

Früher habe ich Leute immer belächelt, hielt BurnOut und Co. für Ausreden, Depressionen für “jeder hat mal nen schlechten Tag”-Phasen, Selbstmörder für Idioten und verantwortungslose Arschlöcher.

Im vergangenen Jahr habe ich dazu gelernt. Auf die harte Tour, aber zumindest kann ich hier von mir behaupten, dazu gelernt zu haben. Mir selbst attestierte man eine depressive Episode, unmittelbare psychotherapeutische Intervention, Therapie und Medikamente helfen mir durch den Tag. (P.S.: Vielen Dank dafür, ich hoffe, Du bist stolz auf Dich). Nicht der Grund warum ich das Buch kaufte, aber gut, dass ich es tat.

Depression abzugeben – Erfahrungen #ausderklapse

Uwe Hauck ging es dreckig. Die Diagnose Burnout machte den Anfang und Depressionen erledigten den Rest: Selbstmordversuch. Zum Glück noch rechtzeitig gefunden und sich ein bisschen dusselig angestellt. Gott sei Dank.

Dies nahm Uwe zum Anlass und schrieb seine Geschichte auf. Hintergründe, Geschichten aus dem Alltag vorher, Anekdoten und Begebenheiten aus der geschlossenen Psychatrie, Stimmungen und auch humorvolle Begebenheiten. Aber: hemmungslos ehrlich und schonungslos mit sich selbst. Schon während der Therapie twitterte er unter dem Hashtag #ausderklapse, begleitete sich selbst in einer gewissen Öffentlichkeit.

Ich habe Uwe kurz auf der re:publica 2017 in Berlin getroffen, wollte unbedingt mit ihm über das Buch sprechen, hatte es aber bis dato nicht gelesen. Zu dem Gespräch kam es dann leider doch nicht. Irgendwie war immer was anderes. Ich wollte ihm damals schon meinen Respekt zollen, nun noch mehr.

Uwe: Danke. Das Buch ist toll geschrieben, aber das ist nicht alles, was ich wirklich respektabel finde. Deine Geschichte ist es, Deine Ehrlichkeit ist es. Ich bewundere, wie Du es geschafft hast, Deine Geschichte an den Stellen mit Humor aufzupeppen, wo ich schon beim Lesen immer wieder schlucken musste.

Ich empfehle das Buch. Gerne allen, die mit Depressionen etwas zu tun haben, aber auch allen anderen, denn letztlich ist es ein gut geschriebenes Buch zu einem Thema, dass jeden von uns ein Stück angeht. Wer es liest und ein bisschen Empathie mitbringt, wird vieles besser verstehen.

Ich verlose mein Buch

Ich habe das Buch nun gelesen und verlose mein Exemplar. Wer Lust hat, schreibt mir eine E-Mail an thorstenising@googlemail.com mit seiner Postanschrift und dem Grund, warum gerade Du das Buch lesen möchtest.

Ich verlose das Buch am 21.08.2017 unter allen Einsendern mit Postanschrift per Zufallsgenerator. Der Grund ist nicht entscheidend. Die Verlosung ist natürlich freiwillig und der Rechtsweg ausgeschlossen.

Das Buch kann man kaufen

Depression abzugeben – Erfahrungen #ausderklapse von Uwe Hauck ist im Verlag Bastei Lübbe erschienen, kostet im Deutschen Buchhandel 10,00 Euro und trägt die ISBN 978-3-404-60922-2

Amy MacDonald in Beverungen – whohooo1 Min. Lesezeit (ca.)

Ich hab schon ein paar Konzerte in meinem kleinen Leben gesehen und es waren viele gute dabei. Auf das hier, das Konzert von Amy MacDonald in Beverungen, habe ich mich seit Monaten gefreut und es war schlicht großartig.

Die Entscheidung der Kulturgemeinschaft Beverungen Amy MacDonald zu buchen war super und der Veranstalter hat alles richtig gemacht. Die Verlegung des Konzertes, aus der Stadthalle heraus auf die Wiesen am Weserufer, brachte locker 4000 Zuschauer an dem Abend. Das Wetter spielte mit und der Regen, der den ganzen Tag andauerte, endete pünktlich zum Einlass auf das Gelände.

Die Support-Acts (Schwarz, Antje Schomaker, Paper Tigers) waren prima (am Besten fand ich Antje Schomaker), die Preise gescheit (Getränke 4 Euro), Essen und Getränke-Stände gut verteilt und schnell im Service und einen kleinen Stand mit Merchandise gab es natürlich auch. In diesem tauchte dann während der Support-Acts auch Amy MacDonald mitten im Publikum auf und verteilte Autogramme. Sympathisch. Bodenständig. Toll.

Genauso präsentierte sie sich auf der Bühne. Ich mag ihre Art, ihre Kraft, ihre Musik … und ihre sehr charmante Art mit dem Publikum zu sprechen, ihren Akzent und ihre Geschichten rund um die Songs.

Es war ein Fest und ich hatte, wie bei keinem anderen Konzert zuvor, fast durchgehend das Gefühl gleich losheulen zu müssen. Vor Dankbarkeit, Freude, Erinnerung (#dannebenohneDich).

Das war großartig.

Disneys Aladdin – ein Musical … wow3 Min. Lesezeit (ca.)

Ich mag Disney. Natürlich haben mich als Kind schon Micky Mouse und Donald Duck, die lustigen Taschenbücher und diverse Filme begleitet. Wie uns alle, denke ich. Mehr oder weniger zumindest.

Diverse Filme zu Aladdin und die Wunderlampe gibt es auch, aber damals der Zeichentrick-Film von Disney hatte wieder etwas besonderes. Eine Serie gab es später auch und irgendwie war es dann auch wieder aus meinem Sinn.

Aladdin Musical in Hamburg

Seit ein paar Jahren läuft nun das Musical in Hamburg. Aladdin im Stage Theater Neue Flora.

Wir wollten schon eine Weile hin, aber … ach, ihr kennt das ja. #dannebenohneDich

Für einen Kurztrip mit den Kids haben wir uns um Tickets bemüht und das Reisebüro half prima dabei. Parkett Links, aber ziemlich Mittig. Tolle Plätze, wie sich später herausgestellt hat. Die Vorstellung sollte im 18.30 Uhr beginnen, also machten wir uns zeitig auf den Weg. Vom Hotel aus waren es nur 5 Minuten zu Fuß und so waren wir früh dort. Früh genug, um nach dem Ticket-Check-In noch einen der Stehtische im Foyer zu ergattern und Getränke zu bestellen. Das ging flott, war preislich ok und wir sehr zufrieden.

Reservierter Pausen-Tisch bei Aladdin
Reservierter Pausen-Tisch bei Aladdin

Sehr praktischer Service war ebenfalls die Pausenbestellung, die wir direkt vorher ausführen konnten. Ohne Aufpreis reservierte uns die nette Bedienung einen Stehtisch für die Pause. Inklusive der Getränke (Pils, Cola, Fanta). So konnten wir direkt in der Pause ohne Verzögerung die Pause genießen. Kein Anstehen. Weltklasse.

An der Garderobe haben wir unsere Sachen angegeben. 2,- Euro pro Kleidungsstück. Für die Kleine gab es noch eine Sitzerhöhung und wir nahmen Platz. Toll. Wie das Foyer war auch der Vorstellungsraum in einem prima Zustand.

Guter Blick im Stage Theater auf Aladdin & Co.
Guter Blick im Stage Theater auf Aladdin

Das Ambiente gefiel uns auf Anhieb und die Plätze waren super. Toller, fast mittiger, Blick auf die Bühne. Nur schwer zu erkennen: Das Orchester. Gut versteckt im Orchestergraben konnten wir nur den Dirigenten erkennen.

Der Theatersprecher wies daraufhin, dass Bild und Tonaufnahmen verboten sind  (daher keine Bilder vom Musical) und die Musik eröffnete den Abend. Jemand erschien auf der Bühne, erzählte ein bisschen und hatte auf Anhieb das Publikum in seinem Bann. Hammer-Typ … der sich später als der Akteur des Flaschengeistes Dschinni herausstellen sollte… und dem absoluten Highlight der Veranstaltung.

Und das ist nicht im Ansatz abwertend für die andern Akteure gemeint. Ganz im Gegenteil. Das ganze Ensemble hat einen unvergesslichen Abend geschaffen. Ich habe es ansich nicht so mit Superlativen, aber das war unfassbar großartiges Tennis.

Das Musical ist toll arrangiert, unglaublich bunt, glitzernd und mit Spezialeffekten untermauert. Die Bühnenbilder und Kulissen, der Theaterboden so vielfältig (hier erscheint mal jemand aus dem Nichts, dort dreht sich Dschinni wieder in den Boden), der fliegende Teppich und auch Multimediales findet seinen Einsatz. Wirklich ein brilliantes Spektakel und wenn man davon sprechen könnte, sicher ein wenig Magisch, was dort in den Stunden passiert.

Mir, dem eigentlich das “Gesinge” in vielen Filmen eher abschreckt, hat es in dieser Kombination einfach nur gefallen. Meinen Kindern auch und so kann ich nur wärmstens empfehlen, Aladdin als Musical einmal zu sehen. Ich würde es jederzeit wieder tun.

* Info / Disclaimer
Dieser Artikel ist meine eigene Meinung. Ich wurde für diesen Beitrag nicht bezahlt und ich habe keinerlei Vergütung erhalten. Wenn Du den Beitrag als Werbung dafür empfindest, dann kommt diese von Herzen, denn das Muscial Aladdin ist wirklich richtig gut. 🙂

Ende. 3. 2. 1. Start.2 Min. Lesezeit (ca.)

Immer wieder kommen Enden vor. Sie begegnen Dir, Du setzt sie oder man setzt sie Dir. In den vergangenen Monaten habe ich viel zu einem Ende geschrieben. Vor ein paar Tagen “jubilierte” ein Datum. Jetzt sind es 10 Monate, dass mir ein Ende gesetzt wurde. Fies und so hat es sich in den Monaten darauf fortgesetzt.

Hierzu habe ich so viel geschrieben. Habe beschrieben, wie egoistisch, fies, unwürdig, verlogen und selbstsüchtig dies und vieles danach war. Hier ist kein Ende zu sehen, denn das Verhalten setzt sich fort bis in den heutigen Tag. Liegt definitiv daran, dass ich seit dem ersten Moment an keine Rolle mehr spielte und die Methode, die Masche Erfolg zeigen musste. Vielen Dank dafür.

Sei es drum. Hier wird es hinter den Kulissen noch eine Weile weiter gehen, denn mittlerweile sind, dank der anderen Seite, noch ein paar rechtliche Dinge zu klären. Zum Glück kann man sagen, dass hier zumindest mit bescheuerten Lügen und verdrehten Wahrheiten schon mal kein Erfolg erzielt werden konnte. Darüberhinaus hänge ich dem Thema noch so nach, dass ich die Hilfe von Profis in Anspruch nehmen muss, eine Kur ansteht und Medikamente mich über den Tag begleiten.

Aber: Ein Ende folgt jetzt. Weitere in der Zukunft.

Ich werde dieser Person keine weitere erhöhte Aufmerksamkeit schenken, die sie nach den ganzen Nummern und der Masche eh nicht verdient hat.

Dazu gehören ein paar Schritte. Zum einen distanziere ich mich von allen, die das Verhalten der Person weiter gut heißen und tolerieren. Nicht nur auf Facebook oder Instagram, auch im realen Leben. Geschäftlich wie privat. Dazu werde ich nicht nur digital weiter aufräumen. So wie sie, werde ich hier zur Abwechslung ebenfalls mal nur “schwarz und weiss” sehen.

Zum anderen schreibe ich (endlich) wieder mehr aus meinem Leben, statt aus einem, was sich an einen Traum klammerte.

Soll sie bleiben wo der Pfeffer wächst, oder dahin verschwinden. Ich habe geliebt. Wurde verarscht. Soll sie mit der Tatsache klar kommen, den Scheiss angerichtet, den Traum verraten zu haben. Selbst ohne Gewissen wird das schwer genug.

Ein neuer Anfang

Ich mache weiter und der passendste Hashtag dazu ist wohl #dannebenohneDich. So dumm ich war, habe ich bis heute Rücksicht auf gemeinsame Träume genommen. So dämlich, dass ich sogar heute noch immer ein/zwei Tickets mehr bestelle, Dinge und Termine nicht wahrnehme, weil ich denke “das wollten wir doch gemeinsam machen”. Total Bescheuert. Mir wurde oft genug gezeigt, dass die Gegenseite genau das nicht macht und die EgoNummern eiskalt durchzieht. Gemeinsame Träume und den Rest durchzieht. Dämlicherweise habe ich ich das getan, damit ist Schluss. Es nutzt eh nichts.

Hier im Blog, in den sozialen Medien und auch im realen Leben geht es ab sofort anders weiter. Auf ti-on.eu werde ich weiter schreiben. Sicher auch mal nicht ganz so positives, aber durchaus mit einem anderen Blick. Ich werde über uns, mich, Trips, Essen, Trinken und Co. schreiben und auch eine neue Challenge wird es geben. Vielleicht gibt es auch wieder farbige Bilder irgendwann. Mal sehen.

Der Start ist heute und es gibt schon die ersten guten News:

Ich habe Finaltickets für die Darts WM 2017/2018 im Alexandra Palace in London. Das wird ein Spaß. #dannebenohneDich

Sparrenburgfest 2017 – eine kurze Zeitreise2 Min. Lesezeit (ca.)

Manche Tage sind wie eine einzige Erinnerung.

Gestern hatte mein Vater Geburtstag, bzw. er hätte Geburtstag gehabt (lass es krachen da oben, ich denk an Dich). Dieses Datum, der 29.07. steht für mich in vielen Momenten mit vielen Dingen in Erinnerung. Seinen vergangenen Geburtstagen, vielen Feiern und dem Sparrenburgfest. Am letzten Wochenende im Juli findet in Bielefeld seit vielen, vielen Jahren genau dieses, das Sparrenburgfest, statt. Ein Mittelalter Markt mit viel Programm, fliegenden Händlern, toller Musik und allerlei Spaß.

Während meiner Rollenspielzeit sind wir angefangen jedes Jahr dorthin zu fahren. Ich bin mir nicht sicher, aber 1991/1992 dürfte sicher das erste Mal gewesen sein. Danach gab es nur wenige Jahre, in denen ich es nicht hingeschafft habe. Oft mit Lieblingsmenschen, tollen Leuten und verbunden mit feinen Erinnerungen.

Gelegentlich hatte ich das Vergnügen nur Beifahrer zu sein und so floss reichlich Honigwein aus den Tonkrügen und manchmal aus einem Trinkhorn durch meine Kehle, während wir auf der Wiese unter der Burg saßen und den Musikern lauschten. Die Jahre, in denen wir in passenden Kostümen zusammensaßen kamen mir heute wieder in den Sinn (nein, heute gibt es kein Foto). Bei meinem heutigen Besuch auf der Sparrenburg traf ich viele, die so waren wie wir damals. Rollenspieler in selbst gemachten Kostümen, mit Spaß am Thema und Lust auf einen guten Tag. Schön, dass dieses zeitlose Thema weiter ihre Freunde findet.

Heute waren meine Jüngste und ich erneut auf der Sparrenburg. Für mich: wie so oft in den vergangenen Jahren und doch so anders. Bei einem Besuch vor sicherlich 20 Jahren habe ich hier ein Schachspiel bei einem der Händler gefunden. Damals wirklich teuer und so ließ ich davon ab. Doch meinen Begleitern war das offenbar aufgefallen und so freute ich mich einen Monat später über genau dieses Schachspiel zu meinem Geburtstag. Ein Bild, das ich wohl, wie so vieles, nie vergessen werde und heute meiner Tochter erzählte.

Lieblingsmenschen begleiteten diese Besuche der ganzen Jahre. Immer wieder. Ein paar sind von uns gegangen, andere haben sich selbst entfernt, wieder andere haben sich aus unserem Leben gestohlen.

Der Met, den ich heute Abend (zu Hause) trinke, trägt den passenden Namen “Zeitreiseelexier”.

Wie passend für diesen Tag.