Einmal muss ich mich noch aufregen1 Min. Lesezeit (ca.)

Da postet jemand eine Erinnerung und schreibt dazu, dass man sich gern daran erinnert und baut damit weiter an der Scheinheiligkeit. Echt jetzt?

Ja, Mensch – da sollte man doch einfach mal dazu schreiben, dass man trotz der schönen Erinnerung die Scheisse gebaut hat, gelogen hat, verarscht hat und trotz der schönen Erinnerung so ein Kasperscheiss wie Fussball und Stupsen und Schreiben mit irgendwelchen Leuten wichtiger war. Die trotzdem schöne Erinnerung nicht mal 10 Stunden in der Woche wert war. Lügen, Heimlichkeiten und vor allem andere und natürlich so was wichtiges wie Fussball, Facebook und Fremde wichtiger waren.

Man sollte dazu schreiben, wie der angebliche “Traumpartner” verarscht und belogen wurde. Dabei schreiben, wie verlogen es war und wie beschissen man sich verhalten hat. Bis heute nicht mal ein klärendes Gespräch geführt hat. Den Arsch dazu nicht in der Hose hatte und nicht hat. Das fehlt natürlich.

Wie man sich wieder einmal jeglicher Klärung entzieht und entzogen hat – das wäre doch mal was. Wie man, wie gelernt, einer Klärung aus dem Weg geht? Wie man kompromisslos und eiskalt, über Leichen gehend vorgegangen ist? Wie man jede Handreichung ausgeschlagen hat. Bis heute. Eine schöne Erinnerung?

Oder auch, wie man sich lieber an andere anbiedert und ihnen nicht die Wahrheit sagt. Nicht mal darüber, was vorher über diese Menschen gesagt wurde.

Was von schönen Erinnerungen schreiben ist noch verlogener als der ganze Scheiss vorher.

Und da fallen echt noch welche drauf rein? Gruselig.

Schöne Erinnerung? Wenn es nach mir ginge, ich es könnte, würde ich den ganzen Scheiss streichen. Von vorne bis hinten. Alles. Restlos. Kann ich nicht und das ist das Schlimmste daran.

Veröffentlicht von

Thorsten

Thorsten. Geboren 1972. Alleinerziehender Vater von zwei Töchtern und hier privat unterwegs.Ich brauche einen Platz für meine Gedanken, meine Beobachtungen, meine Anmerkungen. Dieser ist hier.

Ein Gedanke zu „Einmal muss ich mich noch aufregen1 Min. Lesezeit (ca.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.