Hin und hergerissen1 Min. Lesezeit (ca.)

Ich weiß, dass ich das Gespräch niemals bekomme und noch mehr weiß ich, dass Mensch X dieses Gespräch auch absolut und gar nicht verdient hat. Nach all den ganzen herzlosen und eiskalten Aktionen, dem perfiden Durchziehen ihrer erprobten Masche, den Lügen und dem Vor-den-Karrenspannen ein paar dämlich darauf reingefallener, oberflächlicher Mitmenschen (Ihr tut mir leid)…

Nee, ich bin schön bescheuert, dass ich an diesen Menschen überhaupt noch immer den Hauch eines Gedankens verschwende. Mein Kopf weiß das.

Dennoch: Ich bin hin und hergerissen. Immer noch. Das Mensch X das nicht juckt, weiß ich schon lange. Das hier niemals ein Umdenken passieren wird, war von Anfang an klar. So wie sich jede einzelne, damals als “Unterstellung” hingestellte Sache sich bewahrheitet hat. Alles. Alles was Mensch X als unwahr hingestellt hatte, heute Realität. Wie Mensch X mit dieser Lebenslüge leben kann, weiß ich nicht. Wie Mensch X in den Spiegel schauen kann, ich weiß es nicht. Denkbar ist für mich nur eins: Es war niemals eine Wahrheit.

Mein “Hin und Hergerissen”-Sein ist eine große Belastung. Ich wäre selbst gerne viel weiter, wünschte mir, Mensch X würde nicht mehr in meinem Kopf rumspuken und ich könnte einen Haken hinter den Verrat, die Lügen und all das Ganze setzen. Den Haken, den ich schon so oft gesetzt habe, aber der immer wieder verblasst.

Für mich war es echt – und das was Mensch X dann abgezogen hat und vor allem auf welche Art und Weise hat mich in vielerlei Hinsicht vernichtet. Das ist wohl auch der Grund, warum ich noch immer damit kämpfe.

Doch, wen juckt das schon. Mensch X macht wie gewohnt weiter, geht über die Leiche zum Nächsten, erzählt ihr Märchen und weiter fallen irgendwelche Menschen darauf rein.

Ich arbeite daran. Wie an allem. Weiter und weiter. Das passiert mir nicht noch mal.

Veröffentlicht von

Thorsten

Thorsten. Geboren 1972. Alleinerziehender Vater von zwei Töchtern und hier privat unterwegs. Ich brauche einen Platz für meine Gedanken, meine Beobachtungen, meine Anmerkungen. Dieser ist hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.