20 Fakten über mich5 Min. Lesezeit (ca.)

Fakten und tatsächliche Details sammeln sich an. Je älter man wird, je mehr Erfahrungen man in sich aufnimmt. In jedem Jahr kommen neue Dinge hinzu, fügen sich ein und bilden das “ich” weiter aus.  Fakten sind Tatsachen.

An vielen Stellen im Netz gibt es bereits Fakten über mich zu sehen, zu lesen und zu hören. Im realen Leben sind es natürlich mehr. 20 Fakten, vielleicht noch nicht so bekannte, gibt es hier.

  1. Ich liebe Weihnachten
    Ich mag die Dekorationen, die Lichter, die freudige Stimmung (auch wenn ich sie selbst nicht immer ausstrahle). Ich mag es zu schenken und die romantische Vorstellung einer Existenz von Weihnachtsmann, Christkind und Co..Ich liebe es, den Weihnachtsbaum zu holen und mit den Kindern zu dekorieren. Die Wohnung auf Weihnacht zu trimmen und am Abend im Kerzen- und Weihnachtsbaum-Licht zu sitzen.
  2. Ich fühle mich in großen Menschengruppen nicht wohl
    Ganz im Gegenteil sogar. Menschenmengen machen mir Angst. Ich fühle mich unsicher und würde am Liebsten immer direkt gehen. Zudem mag ich das “Geschiebe” nicht und hasse es förmlich, wenn Menschen dauernd mitten im Weg stehen bleiben. Deswegen findet man mich in vielen Gruppen auch eher am Rand und ich bewege mich asynchron mit den Massen. Auch bei Veranstaltungen wie der re:publica mit vielen tausend Menschen trifft man mich eher draußen.
  3. Ich nutze kein WhatsApp (mehr)
    Es geht mir einfach auf die Nerven. Gerade die Unart, ungewünscht zu Gruppen hinzugefügt zu werden und jeden Mist geschickt zu bekommen. Auch die Albernheit und Häufigkeit der Unterhaltungen dort und der hohe Grad an Banalität, aber auch der Umgang anderer Menschen in meinem Umfeld mit Whatsapp haben mich davon überzeugt, dass das nicht mein Medium ist und nie mehr wird. Ich bin erreichbar. Für jeden. Das ich WhatsApp nicht nutze merke ich. Ich bekomme zum Beispiel deutlich weniger Weihnachtsgrüße wie früher. Liegt daran, dass Copy & Paste bei WhatsApp deutlich einfacher ist und viele es nutzen, weil es “umsonst” ist. Wegen mir. Ich mag es eh nicht einer von vielen zu sein und mag es, wenn man individuell mit mir kommuniziert.
  4. Auf der Bühne trage ich (fast) nur Chucks
    Selten wird man mich in anderem Schuhwerk sehen. Ich habe sogar schon gut bezahlte Moderationsjobs abgelehnt in den man mir vorschreiben wollte, was ich zu tragen habe.
  5. Ich frühstücke auch gern mal eine Tüte Chips
    Bevorzugt “Funny Frisch Peperoni”. Dazu eine Tasse Kaffee.
  6. Mein Geburtstag und mein Alter sind mir egal
    Als Kind war das sicher nicht so, aber seit vielen, vielen Jahren ist mir das egal. Allerdings fühle ich mich des öfteren alt.
  7. Jede Art von Fanatismus nervt mich kolossal
    Ob Politik oder Sport – Fanatismus nervt mich. Menschen die einen Club gut finden ist eine Sache, deswegen pauschal alle Anderen “scheisse” zu finden hat was sehr krankes für mich.
  8. Mit Uhr am Handgelenk kann ich nicht arbeiten/tippen
    Geht nicht, keine Ahnung warum. Nach wenigen Tastaturanschlägen lege ich meine Uhr immer ab.
  9. Ich bin gegen diverse Dinge allergisch (z.B. Pollen, Acetylsalicylsäure, Idioten)
    Stimmt exakt so wie es da steht.
  10. Ich passe (wieder) in T-Shirts Größe “L”
    Zumindest, wenn die gut geschnitten sind. Ich trage aber auch XL. In Jacken und Pullovern auf jeden Fall XL. Muss ich auch. Ich habe einen kleinen Bauch und mit XL ist der nicht so offensichtlich.
  11. Wer mich verarscht, hat es versaut
    Nur wenige bekommen nach der zweiten Chance weitere. Sehr wenige.
  12. Ich versuche jeden Tag aktiv zu lernen (ausser im Urlaub)
    Lesen, Videos, Podcasts, Online-Kurse oder bei Konferenzen und Vorträgen. Ich lerne gerne und viel. Nur viel zu langsam.
  13. Ich heule bei Filmen
    Romantik, Drama oder einfach nur Freundschaft… Dinge die mich sehr berühren und mich dann auch häufig zu Tränen rühren. Letztens: Das Wunder von Manhattan, Ziemlich beste Freunde …
  14. Ich möchte unbedingt mal meinen eigenen Schnaps brennen
    In Deutschland darf man das zwar nicht, aber dann halt wo anders. Ein Kurs im Schnapsbrennen in Österreich zum Beispiel. Mal sehen, wann es passt.
  15. Ich bin sehr unsicher und mag mich selbst nicht sonderlich
    Keine Ahnung woran das liegt. Meinen Körper finde ich ganz ok und ausser meiner kleinen Pocke und meinem Hintern hab ich nicht viel daran auszusetzen. Dennoch fühle ich mich nicht immer sehr wohl, brauche hier und da meine Bestätigung und habe ständig Bedenken nicht dem Gerecht zu werden, was ich eigentlich leisten und sein müsste.
  16. Politik bzw. in die Politik zu gehen übt einen großen Reiz auf mich aus
    Dabei stünde für mich aber eher der wirklich wirkende Teil im Vordergrund. Was mich davon abhält ist eigentlich nur die ganze Vereinsmeierei und der alberne Mist rund um Fraktionsdruck und Co.. Wenn, dann wäre ich gern das, was für mich einen guten Politiker ausmacht: Jemand der sich für die Themen und Menschen einsetzt – egal ob es den Parteiprinzipien folgt oder dagegen spricht. So lange es richtig für die Sache ist. Leider gibt es da für mich keine Partei, die dazu in der Lage ist, so zu denken.
  17. Frühstück gibt es bei mir (eigentlich) nur auswärts
    Zu Hause frühstücke ich so gut wie nie. Ausnahme: Siehe Punkt 5. Im Hotel dagegen immer und wenn ich mal Lust auf Frühstück habe, dann fahren wir halt frühstücken.
  18. Ich habe keinen Lieblingsort.
    Allerdings einige Orte, die ich immer wieder gern besuche. Gern mit Lieblingsmenschen. Einer dieser Orte: Das Goldgräberdorf in Heiligenblut / Kärnten, meine Lieblingsstadt Hamburg, den Bauerkamp in Schlangen oder die Mernikalm in Kolbnitz.
  19. Ich habe nicht die geringste Ahnung von Autos
    Wohl eher untypisch sind mir Autos total egal und ich kann nicht mal sagen, wieviel PS mein Auto hat. Egal wie lange ich es habe: es ist mir “latte”. Wenn ich in den Motorraum schaue, dann weiß ich, dass ich alles anfassen darf, was sich farblich vom Rest abhebt. Ansonsten reicht mir, wenn das Ding fährt, vier Reifen und eine Freisprecheinrichtung hat. Aktuell fahre ich ein feines Auto, einen Kia Sportage. Gefällt mir.
  20. Meinen Kaffee trinke ich immer schwarz
    Ein/zwei Mal im Jahr kommt es mir in den Kopf und ich nehme einen Schuss Milch. Mein Kaffee-Konsum ist in den vergangen Jahren deutlich nach unten gegangen. Während ich früher eine Kanne nach der anderen kochte und trank, sind es heute 5-6 Tassen. Selten mehr.
Info: Was soll dieser Artikel
Dieser Artikel ist Teil meiner kleinen “30 Tage Challenge” zum Start dieses Blogs. Hier der Start der Serie und alle Themen, die in den 30 Tagen enthalten sind.

Der Start: Warum ein neues Blog?4 Min. Lesezeit (ca.)

Es ist der 01. Januar 2017 und es wird Zeit Dinge anzupacken. Ich möchte in diesem Jahr einiges erreichen. Beruflich. Privat. Persönlich.

Hiermit starte ich jetzt. Heute. Ein neues Blog. Hier wird mein Platz sein, mich auszutoben. Dinge auszuprobieren, Geschichten zu erzählen und Erfahrungen zu teilen. Die Adresse dieser Seite ist frei gewählt und hat, ausser meinen Initialen keinen besonderen Hintergrund. Ziele möchte ich hiermit (erstmal) nicht erreichen.

Ich starte mit einer kleinen Challenge für mich selbst und werde die ersten 30 Tage dem kleinen Ziel folgen, jeden Tag einen persönlichen Beitrag aus der unten stehenden Themenliste zu schreiben.

Die Themen:

Zusätzlich dazu kann es natürlich sein, dass weitere Gedanken und Erlebnisse sich hier wiederfinden. Schauen wir mal.

Update: Andere Blogger schließen sich an 🙂 (Update: 03.01.2016
Sehr, sehr cool. Andere Blogger haben sich “angesteckt” und folgen meiner kleinen Challenge. Damit Ihr diese auch finden könnt, versuche ich die mitmachenden hier zu aufzulisten (wenn ich es mitbekomme). Aktuell sind dabei: