Drauflos geplaudert #6 – Tag 3 – Edinburgh – Inverness – Reiseabbruch

Herzlich willkommen zu einer weiteren Folge im „Drauflos geplaudert“-Podcast, dem Audioformat zum Blog www.ti-on.eu. 

Der dritte Tag in „Bonnie Scotland“… nach dem gestrigen Tag toben die Gedanken, Eindrücke und Emotionen weiter im Kopf und das nicht zu knapp. Diese Stadt, das Bringe, das Tattoo, die Menschen, Künstler und die unfassbaren vielen Eindrücke am zweiten Tag haben mich wirklich überfordert. Positiv natürlich. Hammer, wirklich. 

So startet dann doch recht früh Tag drei. Das zwischendurch bestellte Taxi bringt uns zur Edinburgh Bus Station, wo uns Seana, unsere Fahrerin und Tourguide von Robbie’s pünktlich abholt und wir uns auf die Reise in Richtung des Tagesziels Inverness machen. 

Bereits nach kurzer Fahrt raus aus Edinburgh wechselt das Bild vollständig von Stadt zu Land. Wir fahren vorbei an den Kelpies, an Stirling, wo sich die Burg heute durch die niedrigen Wolken mystisch und majestätisch auf dem Hügel präsentiert. Leider gar nicht zu sehen, das Wallace Monument  zu Ehren von Schottlands Helden William Wallace.

Wir verlassen die Lowlands und fahren durch Doune nach Callander. Doune … wo auch Doune Castle steht. Die Burg, erwähnte ich früher in einem Beitrag schon mal, diente einigen Fernsehproduktionen als Kulisse. Unter anderem Game of Thrones (Winterfell), Monty Phytons „Ritter der Kokusnuß“ und der Serie „Outlander“. Auch in Callander war ich schon mal kurz. Damals schrieb ich über die letzte Hexe Europas. 

…später am Loch Ness

Unseren ersten Halt machen wir am Loch Lubnaig.  Loch ist gälisch und bedeutet im Englischen „Body of Water“ – also sinngemäß „Gewässer“ … Lubnaig übersetzt man mit krumm … hier also, am „krummen Gewässer“ im Loch Lomond und Trossachs Nationalpark genießen wir ersten Moment der Landschaft und Ruhe. Dieser Wechsel von lebendiger Stadt und der Überflutung durch genau dieses Leben tut gut. Richtig gut. 

Die weitere Fahrt durch die zahlreichen Täler führt uns von Geschichte zu Geschichte, von Loch zu Loch, von Glen zu Glen… die kleinen Wasserfälle in Dochard nutzen wir für einen weiteren Stopp. Wasserfälle ist in diesem Fall ein wenig übertrieben, klingt aber gut. Die „Falls of Dochard“ sind kleinere Felsstufen über die das Wasser fließt und die viele kleine und beeindruckende Bilder liefert. In mitten des Flusses liegt eine kleine Insel. Die „gelbe Insel“, die Jahrhunderte Lang von dem damals hier beheimateten Clan als Begräbnisinsel genutzt wurde. Ein steinerner Torbogen am Eingang dazu erinnert daran. Ein netter Ort. Wenn ich mal mit dem Auto herkomme und mehr Zeit habe, besuche ich die Insel auch einmal.

Durch Glencoe, dieses geschichtsträchtige Tal das durch das Massaker am Clan MacDonald traurige Berühmtheit wurde fahren wir nach Fort William… und machen noch mal einen kurzen Stopp an einem wirklich sehenswerten Punkt zwischen Bergen und Tälern … Wir sind nach dem schnellen Foto schon fast alle wieder im Bus und  dann passiert es. Silke rutscht aus, knickt um … und bricht sich den Fußknöchel. Die Diagnose kommt später im Krankenhaus in Fort Williams und bedeutet für Silke und Frank leider das Aus für die Reise. Zusammen beschließen wir, dass Susanne und ich die Reise fortsetzen, Silke und Frank abbrechen. (Stand Montag Mittag: Die Versorgung ist prima, das Krankenhaus-Team, Rabbies und auch unser Reisebüro in Deutschland kümmern sich zusammen mit Frank um alles. Irgendwann sprechen Frank und ich im Podcast darüber. Von uns auf jeden Fall alles Gute für Dich, Silke und schnelle Operation und Genesung!)

Für uns geht es weiter.

Wir nutzen den Lunchbreak und genießen das wahrscheinlich leckerste Curry das mir bislang untergekommen ist. Satt und zufrieden sammeln wir in Spean Bridge vier weitere Mitfahrende auf, die von einer anderen Tour zurückkommen und zu uns dazu stoßen. 

Am Loch Lochy (dem braunen Gewässer) vorbei nach Loch Ness. Das Ziel unseres kurzen Stopps: Fort Augustus. Diesen niedlichen Ort am Caledonian Canal kenne ich bereits und war bei meinem ersten Besuch bereits schockverliebt. Wie in das ganze Land. 

Zahlreiche Stopps (falls ihr mal hier seid: Die Falls of Foyers besuchen – soviel Ruhe und Idylle habe ich selten erlebt) und unglaubliche Landschaftseindrücke später haben wir unser Tagesziel Inverness erreicht. Die B&B Unterkunft (Ardross & Clencairn) ist charmant, nett und das Zimmer niedlich. Gute Wahl, Rabbie’s, gute Wahl. Ausklingen lassen wir den Abend in einem Pub. Klassische Fish & Chips, Bier und einen Whisky auf den Tag und stoßen in Entfernung auf die Freundschaft an. 

Jetzt, Montag morgen, während ich den Tag Revue passieren lasse…. Im Bus sitzend, aus dem Fenster die  Kulisse von Inverness bestaune, ist eines klar für mich. Schottland ist und bleibt ein traumhaftes Land. Der Wechsel der Landschaftsbilder, die Unterschiedlichkeit der Regionen, die Geschichte und die einfach zauberhafte Natur… ich kann euch nicht beschreiben, wie sich für mich anfühlt. Vielleicht trifft es der Begriff Sehnsuchtsland am ehesten. Wenn es den überhaupt gibt.

Macht es Euch schön …

Thorsten

Veröffentlicht von

Thorsten

Thorsten. Geboren 1972. Alleinerziehender Vater von zwei Töchtern und hier privat unterwegs. Ich brauche einen Platz für meine Gedanken, meine Beobachtungen, meine Anmerkungen. Dieser ist hier.

Ein Gedanke zu „Drauflos geplaudert #6 – Tag 3 – Edinburgh – Inverness – Reiseabbruch“

  1. Ich empfinde es genauso wie Du. Einfach das Sehnsuchtsland und Edinburgh, die Stadt meines Herzens. Seit ich zum ersten Mal 2003 dort war, muss ich jedes Jahr mindestens hin.
    Warum nicht eines Tages dort leben?
    Das wäre mein Wunsch, denn hier bin ich frei und hier habe ich mich wieder gefunden. Mehr als einmal.
    Danke, dass ich teilhaben darf und danke, dass Du mich verstehst. Viel Vergnügen noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.