Drauflos geplaudert #15 – Ich kann es nicht mehr hören – und verstehen erst recht nicht.

Es ist wirklich kein großer Spaß im Moment. Für fast alle nicht.

Ja, wir können es zum Teil auch nicht mehr hören, klar. Ich auch nicht. An allen Ecken und an jeder Stelle, in jedem Gespräch und in fast jeder Nachricht geht es irgendwie um Corona. Covid-19. Die Pandemie.

Die täglichen Meldungen der Zahlen, der Toten und der Ausbreitung treten aber langsam in den Hintergrund. Aktuell sind es weniger die Zahlen, die da draußen den “großen” Wind machen – es sind die Demonstrationen, der Aufstand gegen die Regeln, der Ruf der Freiheit …

Wir fühlen uns zu sicher, glaube ich. Die Zahlen bei uns sind harmloser als in anderen Staaten, aber China, die USA oder Italien, Kinder … wir haben offensichtlich irgendwas gar nicht so schlecht gemacht. Vielleicht sollten wir einfach genau damit weiter machen: Experten vertrauen.

Aber … nope. Jetzt sind auch noch die ganzen Verschwörungsidioten unterwegs … und die Menschen, die den Kram auch noch glauben, unterstützen und brav weiterverbreiten. “Das Problem ist, der Regierung glaubt doch keiner mehr” – schrieb mir ein (EX)-Kontakt, als ich ihn auf den Blödsinn zu seinem Bill-Gates-Blödsinns-Bildchen abgesprochen habe. Ja, einverstanden – musst Du ja auch nicht. Du darfst und sollst ja auch kritisch hinterfragen und Dinge in Abrede stellen – aber kontere sie doch nicht mit so einem absolut haltlosen, widerlegten, hanebüchenem Unsinn den man mit einem Minimum an Menschenverstand als genau eines darstellen kann: als totalen Quatsch.

Widme Dich doch den Fakten. Trau seriösen Medien… oder stell Dir einfach mal die Frage, ob es sehr wahrscheinlich ist, dass 170 Staaten auf der Welt einen Virus mit Hunderttausenden von Toten erfinden und ausgerechnet der Koch, dessen Kochbücher sich nicht mehr ganz so rund verkaufen, den Durchblick für eine Weltumspannende Verschwörung hat. Geht es noch?

Da werden Virologen, Epidemiologen, Ärzte, Wissenschaftler und schlaue Köpfe als Schwachköpfe und Deppen dargestellt, während man irgendwelchen kruden Theorien, die hundertfach belegt und als falsch entlarvt sind, von ´nem Koch oder TV-D-Promis teilt und als einzige Wahrheit ansieht. Das nimmt ja schon fast religiös fanatische Ausmaße an. Einfach nur gruselig. Erschreckend, eigentlich schon fast pervers. Auf jeden Fall aber macht es mir Angst.

Es ist mir egal, ob ihr die Regeln oder die Fakten versteht, akzeptiert oder eben nicht. Es ist mir egal, ob ihr auf die Straße geht und gegen diese Regeln demonstriert. Es ist mir egal, ob ihr Euch entgegen der Regeln trefft, gemeinsam grillt, trinkt, feiert oder was auch immer. Es ist mir egal.

Bis zu einem Punkt: Bis zu dem Punkt, an dem ihr andere mit reinzieht und damit wissentlich verantwortungslos handelt. Wenn ihr Euch trefft – mit Menschen, die keine Symptome haben und die offensichtlich gesund sind… von denen ihr nicht wisst, mit wem sie (und damit auch nicht, ob sie mit dem Virus) in Kontakt waren … und Euch anschließend mit mir oder anderen trefft … oder Eure Mütter besucht.. oder was auch immer… und die Möglichkeit besteht, dass ihr den Virus damit weitergebt … Dann finde ich Euch scheiße. Denn dann habt ihr verantwortungslos gehandelt.

Euch selbst: Natürlich! Es ist unser Recht. Unsere Freiheit. Macht damit was ihr wollt – aber Ihr und keiner von uns hat das Recht über die Gesundheit anderer zu handeln. Also denkt gefälligst nach, bevor ihr andere mit reinzieht.

Ja. Ich freue mich, dass es Lockerungen gibt und auch, dass die Wirtschaft sich hoffentlich ein wenig erholen wird. Ich hoffe darauf, dass nur wenige Existenzen scheitern. Ich hoffe darauf, dass wir alle mit einem blauen Auge davon kommen … aber ich hoffe auch, dass diese ganze Solidarität, die Anfangs bestand, auch irgendwann wieder zurückkommt und wir uns den anderen verantwortungsvoll widmen. Wieder mehr helfen, statt über Regeln zu meckern und die Entscheidungen in Fragen stellen. Wieder die positiven Geschichten teilen und nicht den miesen Rotz der Verschwörungsblase. Wieder Speisenkarten, Lieder, Hilfsangebote und Hilfsgesuche teilen, statt Aufrufe zum Widerstand und zu Menschenaufläufen.

Das Ding ist erst durch, wenn es wirksame Medikamente gibt. Ende der Geschichte.

bleibtaufdistanz #bleibtgesund #helftanderen

Bis bald
Thorsten

Veröffentlicht von

Thorsten

Thorsten. Geboren 1972. Alleinerziehender Vater von zwei Töchtern und hier privat unterwegs. Ich brauche einen Platz für meine Gedanken, meine Beobachtungen, meine Anmerkungen. Dieser ist hier.

Ein Gedanke zu „Drauflos geplaudert #15 – Ich kann es nicht mehr hören – und verstehen erst recht nicht.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.