Nachtrag: Kurztrip Barcelona 20182 Min. Lesezeit (ca.)

Jedes Jahr ein neuer Ort. Na gut, irgendwie schaffe ich mehr, aber einen nehme ich mir seit ner Weile vor. Klappt ganz gut.

Letztes Jahr war ich z.B. in Barcelona. Spontan. Mehr oder weniger. Da ich gestern gefragt wurde, wie es überhaupt war und dazu kam, mein kurzer Text dazu.

Im Urlaub in Österreich waren wir in einer Miniaturwelt. Minimundus am Wörthersee. Dort sind zahlreiche Bauwerke, national wie international, maßstabsgetreu nachgebaut. Als ich dort so entlang schlenderte, sah ich die Sagrada Familia in Barcelona und beschloß im gleichen Moment, dass ich diese noch in dem Jahr live sehen wollte.

Gesagt. Getan. Gebucht… einige Wochen später ging es los. Kurztrip (aber dennoch zu lang). Barcelona das Ziel. Hotel in der direkten Nähe zur Rambla (Haupttouristenstraße in Barcelona) und nur ein paar Meter bis zum Meer.

Das Wetter war großartig, Essen sehr gut, die Stadt nicht so beeindruckend, wie ich gedacht hatte. Klar, wenn man sich enorm für Architektur interessiert – tolle Stadt. Wenn man auf Gaudi und seine Werke steht – ebenfalls. Passt auf mich jetzt nicht so wirklich, wie ich dort feststellen konnte.

Die Stadtrundfahrten (drei unterschiedliche Touren) waren so unterschiedlich, wie man es sich nur vorstellen kann. Eine war super (keine Ahnung mehr, welche es war – aber die längste der drei Touren, wenn ich mich richtig erinnere), die anderen … Zeitverschwendung.

Der Halbtags-Ausflug, den ich noch zusätzlich nach Monserrat (bzw. zur Benediktinerabtei Santa Maria de Montserrat) gebucht hatte? Vergessen wir es. Durch den Stau bei der Anfahrt, war kaum Zeit für die Erkundung des Klosters und dem, was es dort zu bewundern gab. Ärgerlich. Abgehakt. Aber, ich war ja auch hauptsächlich wegen der Sagrada Familia hier.

Die Tour für die Kathedrale, die noch immer im Bau ist, hatte ich im Vorfeld über das Reisebüro mitgebucht. Deutschsprachiger Audioguide inklusive. Den brauchte man bei den Geschichten, Fakten und unterschiedlichen Stationen auch. Das Gebäude ist wirklich beeindruckend. Bunt, detailliert, imposant. So imposant, dass ich mir das Ganze auch noch mal anschauen werde. Wenn es fertig ist. In ein paar Jahren.

Fotos? Habe ich viele gemacht – aber keinen Plan, wo ich die habe. Wahrscheinlich beim letzten Löschanfall mit gelöscht. Ich suche bei Gelegenheit mal. Bilder kann man aber reichlich im Netz finden.

Fazit Barcelona:

Netter Trip. Zu lang (Drei Übernachtungen), zu teuer und außer der Sagrada Familia hätte ich ihn mir schlicht und ergreifend schenken können. Obwohl … die Tapas waren schon lecker.

Veröffentlicht von

Thorsten

Thorsten. Geboren 1972. Alleinerziehender Vater von zwei Töchtern und hier privat unterwegs. Ich brauche einen Platz für meine Gedanken, meine Beobachtungen, meine Anmerkungen. Dieser ist hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.