Nicht jedes Unternehmen braucht Facebook oder Instagram53 sec Lesezeit (ca.)

Über berufliches lasse ich mich ja normalerweise auf diversen anderen Seiten aus, aber hier mache ich das heute auch mal … Heute schrieb ich ungefähr das (hier noch ein bisschen ergänzt) an anderer Stelle und dachte, hier passt es heute auch mal hin:

Nein, nein und nochmals NEIN. Nicht jedes Unternehmen muss auf Facebook sein und erst recht nicht auf Instagram. Vor allem nicht, wenn man dort dann auch noch den gleichen, albernen Quatsch wie bei Facebook postet, sich bei Facebook eh nur Fans über bezahlten Anzeigen generiert, quasi nur die eigenen Mitarbeiter die Beiträge liken und auch nur diese kommentieren.

Liebe Marketingverantwortliche solcher Unternehmen: Entlasst Eure Mitarbeiter, stellt Euch in die Ecke und schämt Euch, die Ressourcen und Budgets Eurer Arbeitgeber so dämlich und unverantwortlich zu verbrennen. Geht zu Euren Vorgesetzten und bittet um Entschuldigung, kauft Euch ein gescheites Buch und lernt endlich. Oder: Kündigt und gebt dem Unternehmen die Chance gescheites Marketing zu machen. Alles davon ist besser als blind blöden Quatsch auf allen Kanälen zu posten, sich selbst zu beklatschen und das auch noch als Marketing auszulegen.

… und trotzdem danke, wenigstens sorgt ihr immer wieder für neue Negativ-Beispiele für meine Workshops, Vorträge, Seminare und Kurse <3 

 

Darts: WM-Finale in London und der Abschied einer Legende5 Min. Lesezeit (ca.)

Darts? Um die Pfeile selbst zu werfen fehlt mir (wie bei vielen anderen Sportarten) das Talent. Unterdurchschnittlicher Kneipen-Gelegenheit-Spieler wäre wohl meine Liga. Wenn überhaupt. Aber ich schaue es mir gerne an und hey, schließlich muss auch niemand selbst Fußball spielen können um es im TV zu schauen. Darts im TV schaue ich mir schon (gefühlt) ewig an. Damals schon mit meiner Frau, danach mit irgendwem anders und heute noch gern. Immerhin eine Sache, die mir nicht vergangen ist.

Die Weltmeisterschaften sind dabei (natürlich) immer etwas ganz besonderes. Im Dezember geht es jedes Jahr los, das Finale dann am Neujahrstag. Austragungsort: Der Alexandra Palace in London. Im TV ahnt man nur, was für eine unglaubliche Atmosphäre in diesem Laden sein muss. 3500 Zuschauer passen rein und jedes Jahr aufs Neue platzt das Ding aus allen Nähten. Ein Traum, einmal selbst dabei zu sein. Ein Traum, den ich mir 2017 erfüllt habe.

Der Kartenvorverkauf startet bereits Ende Juli und war genauso schnell vorbei, wie er angefangen hatte. Ausverkauft bis auf den letzten Platz. Trotzdem: Das Glück hatte ich zur Ausnahme mal auf meiner Seite und so bekam ich zwei Tickets für das FINALE! Die Freude war groß und trotzdem blieb die Planung erstmal auf Eis. Aus alter Gewohnheit und irgendwo schlummernder Hoffnung kaufe ich nach wie vor immer zwei Tickets für Veranstaltungen … eigentlich blöd, aber irgendwie auch nicht.

Die Tickets blieben also liegen und ein wenig vergessen habe ich das Ganze auch. Dann, irgendwann im Oktober, sprachen wir durch Zufall über die Darts-WM. Das sie bald wieder startet und wie toll das Turnier im TV immer rüber kommt. Aus der Laune heraus bot ich die zweite Karte an und der Rest nahm seinen Lauf. Mein Reisebüro organisierte Flüge und Hotel und am 11.10.2017 stand alles. Gebongt: Wir fliegen zum Darts-WM Finale. Ally Pally wir kommen.

Für uns begann die Tour direkt am Finaltag am 01. Januar 2018. Mit nem British Airways Flug von Hannover nach London Heathrow und gegen 13 Uhr englischer Zeit waren wir im Hotel. Bierchen an der Bar, Zimmer bezogen und erneut in die Bar. Zum Abend hin kurz etwas gegessen und auf 18.30 Uhr (Einlass) zum Alexandra Palace. Der liegt auf einer Anhöhe mit einem fantastischen Blick über London. Die letzten Kartenankäufer vor der Location boten zum Teil 1000 Pfund und mehr für Finaltickets… Wirklich verkaufen wollte aber niemand. Schließlich war das Finale um eine weitere Besonderheit aufgepeppt: Die letzte Teilnahme von Rekord-Weltmeister und Legende Phil Taylor, der mit diesem Finale seine aktive Profi-Karriere nach mehr als 30 Jahren an den Nagel hängt. Dieses Ereignis zeigte sich auch in der Stimmung vor dem Einlass. Die Gesänge machten klar: Es ist egal, wer heute gewinnt – hier geht um eine Hommage an Phil Taylor. Ob er gewinnt oder nicht, er wird hier und heute auf eine einzigartige Art und Weise verabschiedet.

Der Einlass startet pünktlich um 18.30 Uhr und erfolgt trotzt erhöhter Sicherheitsmaßnahmen sehr zügig. Im Ally Pally ein paar Stände für Essen, Merchandise, Wetten und natürlich Getränke. In gescheiten Größen und schneller Abwicklung. Vom Eingang über den Kauf von Wertmarken bis zum ersten vollen Pitcher vergehen keine fünf Minuten. Klar, eingespielte Teams, funktionierende Logistik und letztlich auch „nur“ 3500 Zuschauer. Da geht vieles schnell. Gefällt mir. Die Atmosphäre schon jetzt wirklich einzigartig gegenüber so vielen anderen Events die ich bislang mitgemacht habe. Wir haben Tickets für die D-Tribüne, ein wenig rechts von der Bühne. Dort, wo auch die Familien der Spieler und andere an den runden Tischen sitzen. Nah dran und selbst ich als schlechter Darter könnte von hier die Menschen auf der Bühne treffen :). Die Stimmung steigert sich mit jedem Zuschauer, der den großen Saal betritt und immer wieder die gleichen Gesänge für Phil Taylor „ There is only one Phil Taylor/one Phil Taylor/walking along/singing this song/walking in a Taylor wonderland“ … immer mehr, immer wieder und immer ein Stückchen lauter. Gänsehaut-Momente und ich denke still, dass das einer der wirklich großen Momente ist.

Doch es wird noch besser. Der „Walk On“ beginnt. Natürlich zuerst ein paar Sponsoren, dann die Walk On Girls und dann der Herausforderer und die Überraschung der WM: Rob Cross. 27 Jahre alt und in seinem ersten Jahr als Darts-Profi. Bei der WM hat er alles geschlagen, was ihm in die Quere kam – unter anderem auch die Nummer eins und eine der absoluten Größen des Sport, Michael van Gerwen. Die Stimmung ist toll und die Zuschauer begrüßen ihn euphorisch, begleiten seinen Gang auf die Bühne, wie er es verdient hat. In einer großartigen Feier. Bravo, verdient.

Dann kommt Taylor, steht ein paar Meter von uns entfernt, mitten unter den Zuschauern in der Menge und wartet auf den Moderator John MacDonald. Der hebt seine sonore Stimme und leitet den letzten Profi-Walk on von Phil Taylor ein „And now, Ladies and Gentlemen, from Stoke-o-trent, England. It´s time to meet a legend. Ladies and Gentlemen, dominating the world of Darts for over three decades. The winner of over one hundred tournament finals. Ladies and Gentlemen, for the very final time.. Its time to meet: the record braking, history making, sixteen-time, the champion of the world: its Phil – the Power – Taylor“ … und mir bleibt der Klos im Hals stecken. Was für ein Moment.

Das Spiel selbst: Schnell vorbei und Rob Cross ist verdienter Weltmeister. Ein Ehrenmann, der trotz seines absolut eindeutigen und eigentlich schon vernichtenden Sieges über Taylor nicht mal wirklich jubelt. Aus Respekt vor Taylor. Großartig. Sympathisch. Weltklasse. Taylor hatte, trotz eines sehr knapp verpassten perfekten Spiels, nicht den Hauch einer Chance an diesem Abend und er hat es offenbar früh eingesehen und den Spaß in den Vordergrund gestellt.

Rob Cross wird ohne Zweifel seinen Platz in den Ehrenhallen des Sport finden, doch auch hier ist heute Abend klar: Eigentlich spielt das heute keine große Rolle. Er bekommt seinen Respekt, die Anerkennung für den Gewinn der Weltmeisterschaft und gewinnt viele Sympathien – doch wirklich gefeiert wird Phil Taylor. Für seine Karriere, für sein Abtreten, für das was er für diesen Sport geleistet hat und letztlich für sich selbst.

Auf dem Weg nach draussen – mehr als eine Stunde nachdem die Kameras ausgegangen sind – singen mehrere Hundert weiter den Song über das Taylor Wonderland.

Ich war da. Einer von wenigen. Es war ohne Zweifel einer der größten Momente bei denen ich dabei sein durfte.

 Danke.

Star Trek – da war mal was2 Min. Lesezeit (ca.)

Ich bin mir nicht sicher, wann ich das erste Mal etwas von Star Trek gesehen habe, aber es war definitiv eine Folge der Original Serie Enterprise. Captain Kirk, Spock, Scotty und Co. haben mich dabei nicht von Anfang an in ihren Bann gezogen – erst viel später, als “The Next Generation” mit Captain Picard auf der Brücke der NCC 1701 tätig waren, fing ich an, das Star Trek Universum zu mögen.

Langsam und Stück für Stück sah ich so ziemlich alles, was das Star Trek zu bieten hatte. Die Filme, die Serien (jupp, alle und jede Folge) und manches davon im Laufe der Jahre auch doppelt.

Die beste Folge für mich war dabei eine Doppelfolge – “Gestern, heute, morgen” (Originaltitel: All Good Things) aus der Raumschiff Enterprise – das nächste Jahrhundert Serie. Den besten Film – ich glaube der aktuell vorletzte “Star Trek: Into Darkness”.

Ein Fan? Nein. Ich war nie wirklicher “Fan”. Das Wort hat für mich mittlerweile auch einen faden Beigeschmack bekommen, wenn auch aus einem anderen Kontext heraus. Da hat jemand wirklich ganze Arbeit geleistet (Gratuliere).

Ich mag manche Sachen aus Star Trek und schaue mir einiges dazu gerne dazu an. So auch die neue Serie “Star Trek: Discovery”, die jetzt neu auf Netflix läuft, oder letztens die Dokumentation “For the love of Spock”. Übrigens eine sehr liebevolle Dokumentation über den Spock-Darsteller Leonard Nimoy.

Nein, ich bin kein “Fan”, aber ein paar nicht ganz so alltägliche Begegnungen mit Star Trek hatte ich dennoch.

Zum Beispiel habe ich mal ein paar Minuten mit William Shatner aka Captain James T. Kirk zusammen auf einem Schiff geplaudert, Cocktails getrunken (ich zumindest) und über die Sternenflotte gefachsimpelt. Echt. Damals (1997) habe ich nebenbei für AOL als Scout im Spieleforum und ein paar andere Spieleforen im Internet und auf AOL geschrieben und Spiele getestet. Auf Einladung des Spiele-Herstellers bzw. deutschen Vertriebs bin ich damals nach Köln gefahren und durfte an der Deutschland-Premiere/Presse-Veröffentlichung des PC-Spiels “Star Trek: Starfleet Academy” teilnehmen. Dazu hatte man eines der Rhein-Schiffe gemietet, mit Star Trek Kulissen umgebaut, Personal mit Uniformen eingekleidet und vieles mehr. Star Trek Feeling halt – und als Stargast präsentierte William Shatner das Spiel direkt vor Ort und stand als Gesprächspartner zur Verfügung. Bei typisch bunten Star Trek Cocktails ließ ich die Gelegenheit nicht ungenutzt und was soll ich sagen? Nett war´s.

Viele Jahre später gab es einen weiteren netten Star Trek Moment für mich – eine frühmorgendliche Premiere des (damals) neuen Films. Auf Einladung (und nötigem Kaffee) sah ich den Film “Star Trek: Into Darkness” morgens um 06.30 Uhr in einem Kino in Berlin. Ich war eh da (wegen der re:publica 2013) und am Abend vorher lud mich Thomas zu der Early Bird Twitter Preview ein. Ein weiterer cooler Moment und eine weitere Geschichte wert.

Mal schauen, was das Star Trek Universum noch so zu bieten hat. Im Moment jedenfalls freue ich mich, dass es mit der neuen Serie weiter geht. Immerhin freuen sich bereits Generationen, vielleicht geht es ja noch ein paar Generationen so weiter.

Tag 8 in Schottland – die Tour, Verluste und mein Fazit4 Min. Lesezeit (ca.)

Tour

Auf der Karte hier, seht ihr die Strecke die wir auf der “4 Island Magic-Tour mit rabbie´s gemacht haben. Die Kreise markieren die größeren Stopps. Zwischendurch haben wir immer mal angehalten. Übernachtet habe ich in Edinburgh, Oban und Plockton.

rabbie´s

Der Reiseveranstalter mit dem ich gefahren bin. Die Touren die angeboten werden, gehen nicht nur von Edinburgh aus, auch von Glasgow und London, Dublin und Inverness kann man Touren durch Schottland, England und Irland machen. Sehr stark und absolut empfohlen.

Rabbie … der Name ist ein Spitzname von Robert Burns, einem sehr berühmten schottischen Poeten und Schreiber. Unter anderem stammt das Lied/der Text von dem zweithäufigsten gesungenen Lied der Welt aus seiner Feder. Na? Genau: Auld lang syne.

Hairy Coo

Die Hochland Rinder, Highland Cattles werden hier auch oft einfach nur “Hairy Coo” genannt.

Ladies from Hell

Im ersten Weltkrieg waren auch schottische Regimenter im Einsatz und die “Black Watch” – das 3rd Battalion, Royal Regiment of Scotland – auch bekannt als “Royal Highlanders”- bekam von den deutschen Truppen einen speziellen Spitznamen. Ob die deutschen zunächst dachten, Schottland würde nun auch Frauen im Krieg einsetzen oder nicht – den Respekt für die Kriegsführung, den Kampf und den Ehrgeiz zollten sie mit dem Zusatz “… from Hell” auf jeden Fall.

Verluste auf der Reise

Nein, wir haben keinen auf der Tour verloren… auch wenn Doug eine 10%-Regel aufgestellt hat und bei 16 wäre schon ein Verlust drin gewesen. Nein, Verluste gab es bei mir nur – ein paar Schuhe und meine Reisetasche. Am letzten Tag sind die Henkel gerissen – also habe ich mir in Edinburgh direkt einen neuen Koffer gekauft. Ein paar Schuhe habe ich nach einem recht unüberlegten Gang durch den Ebbe-Schlamm ebenfalls direkt wegschmeissen können. Löcher hatte sie auch – und danach war nichts mehr zu retten.

Mein Fazit

Jetzt sitze ich hier am Airport Edinburgh und warte auf meinen Rückflug nach Düsseldorf-Weeze. Das Wetter ist perfekt und ich denke darüber nach, was Schottland für mich war.

Hat es gut getan? Die Ziele erreicht? Geht es mir besser?

Ja, es hat mir gut getan.

Einfach mal raus, etwas anderes sehen und für ein paar Tage den ganzen anderen Scheiss hinter mir lassen. Das was in den vergangenen Monaten alles passiert ist und passiert wurde. Den Verrat, die Verletzungen, die Enttäuschung, die Wortbrüche, die Lügen und die Selbstsucht und Egomanie mancher einfach mal für eine Weile vergessen. Zu verdrängen, dass man diese Reise eigentlich gemeinsam machen wollte und diesen – wie andere – Träume ebenfalls verraten und für so unwichtiges aufgegeben hat, weil man zu dämlich und zu selbstsüchtig ist, Kompromisse einzugehen.

Ja, das hat nicht ganz geklappt, aber dennoch war es gut. Es hat mir gut getan, anderes zu sehen und ich habe sehr viel weniger über manches nachgedacht.

Die Zeit in Schottland war toll. Ich habe viel gesehen, gelernt und ausprobiert. Ich komme mit einem Sack voll Erinnerungen zurück, hunderten von Bildern, neuer Musik für meine Playlist, neuen Büchern, ein paar neuen Whisky-Sorten und dem Wunsch noch viel mehr von Schottland zu sehen.

Es geht mir auch besser. Die Zeit war ein “Auftanken” der Batterien, die ich in den letzten Monaten hart an der Belastungsgrenze beansprucht habe und mehr als einmal dachte, dass es hier nicht weiter geht. Der Zeit bis zur Kur sehe ich nun etwas gelassener entgegen und dank der anderen Hilfe die noch da ist, wird das schon was.

Danke, Schottland. Dafür, dass Du ein hervorragender Gastgeber warst. Für den Spaß in den Pubs, die Eindrücke, die traumhaften Landschaften der Highlands, die ruhigen Momente an den Lochs, das leckere Essen und für so viel mehr.

Die Artikelreihe zu meiner Schottland-Tour 2017:

Tag 7 in Schottland – The five Sisters of Kintail, Haggis am Loch Ness und Caledonia4 Min. Lesezeit (ca.)

Ein paar von unserer Gruppe hatten gestern am Kilt Rock auf der Isle of Skye das Glück, einen Seeadler zu sehen. Ich hatte wohl die Augen zu, denn der Wind und das Wasser am Kilt Rock erzeugen Geräusche, die so interessant sind, dass ich mich darauf konzentrierte. Ein paar Infos zu dem “gefalteten Berg” gibt es hier:

Heute stand für uns der letzte Tag der 5-Tages Tour “4 Island Magic” auf dem Programm – also ein paar Stopps und zurück in die Hauptstadt Edinburgh. Doof fand ich das schon direkt beim Aufstehen. Da das bockige “Ich will hier nicht weg” nicht zieht und auf keine Ohren trifft, komme ich irgendwann wieder.

Wir kommen heute noch mal am Eilean Donan Castle vorbei. Der Burg, auf dem die Szenen für “Highlander” gedreht wurden. Ich freue mich sehr, denn das war und ist eines der Highlights für mich und ich bekomme direkt wieder eine Gänsehaut als wir Eilean Donan Castle sehen. Wenn ich fünf Plätze auf der Welt benennen müsste, an denen ich sitzen bleiben könnte: dies wäre einer davon.

Eine Weile nach unserem Aufbruch erreichen wir die “Five Sisters of Kintail” – eine Bergkette von fünf Gipfeln, die der Sage verwandelte Frauen sind, die auf ihre versprochenen Irischen Männer warten. (Die Geschichte hier in Englisch)

Auf dem Weg weiter nach Edinburgh kommen wir zur Mittagszeit in Fort Augustus an. Einem Ort am Loch Ness. Logisch, dass es mich direkt zum Wasser zieht.

Da es ein paar aus der Gruppe gibt, die eine Bootstour über den Loch Ness machen möchten, haben wir anderen reichlich Zeit. Ich sitze am Wasser, schaue, denke, erinnere mich und bleibe sitzen. Hier könnte ich so lange bleiben, bis ich Nessie gesehen habe … So hatten wir es einst versprochen … ach …

Als ich mich aufraffe, habe ich Hunger und endlich probiere ich Haggis. Prima, ich weiß gar nicht, was alle immer mit Haggis haben. Nach einem weiteren Moment in Stille am Loch Ness, gehe ich durch Fort Augustus eine wenig die Schleuse am Caladonian Canal hoch. Ja. Hier könnte ich es auch aushalten. Highlands … <3

Wir machen nach Fort Augustus noch ein paar mal Halt. Zum einen, weil wir vier Leute aus unserer Gruppe an einen anderen Bus übergeben, da diese das Glück haben noch auf weitere Touren zu gehen, zum anderen an der höchstgelegenen Whisky-Destillerie Schottlands (Dalwhinnie) – direkt gegenüber sehen wir einen fantastischen Regenbogen. Habt ihr gewusst, dass Schottland mehr als 130 Whisky-Destillerien hat und die Zahl steigt?

Irgendwann erreichen wir wieder Edinburgh und ich sitze in meiner Unterkunft. Im Hintergrund läuft das Lied “Caledonia” von Dougie MacLean in seiner Version von 1977.

“And let me tell you that I love you
that I think about you all the time
Caledonia’s been calling me
now I’m going home”

Schreiben kann ich dabei nicht mehr, sehe die Bilder und weiß, was er meint. Hier ist hier. Ich mag das hier und Caledonia (Schottland) hat mich. Die Highlands sind ein Traum, die Zeit hier war großartig und die Vorstellung hier noch mehr Zeit verbringen zu wollen bringt eine Wehmut mit sich, die sich wie ein fieses Heimweh anfühlt. Kein Wunder, dass MacLean es hatte, wenn es mir schon nach ein paar Tagen so geht…

Schottland hat mich … wie sehr, weiß ich nicht, aber das Land von dem ich träumte, in dem so viele Träume lagen und so viele Gedanken, Gedankenspiele und Gespräche hat sich als das bewiesen, was es für mich war. Ein Traum.

(Als ich den letzten Absatz schrieb, läuft im Hintergrund das Lied “The rolling hills o’ the border” von Far Flung Collective – es ist bei Amazon Music – danke für den Hinweis … und wer mich ein wenig kennt, weiß, wie ich mich gerade fühle).

Ein paar Bilder …

Die Artikelreihe zu meiner Schottland-Tour 2017: