Tag 6 in Schottland – Feen, Whisky und Weltmeister im Elefanten Polo5 Min. Lesezeit (ca.)

Ja, manchmal darf man nur die Hälfte von Dingen glauben, die einem erzählt werden. Das ist nicht nur bei Menschen so, die durch die Gegend laufen, Menschen verarschen und sich bei anderen durch scheinheiliges Getue anbiedern und die Wahrheit verdrehen, Lügen erzählen, unschuldig spielen und sogar Dinge leugnen, die längst eingetreten und sich mehrfach bewiesen haben … Nein, auch in Sagen, Märchen und Geschichten steckt viel, das man ruhig mal prüfen kann.

Bei vielen der Geschichten, die ich hier auf der Tour höre geht es mir so und ich versuche, den Wahrheitsgehalt darauf zu prüfen. Bei einigen ist das nicht schwer, aber … Feen? Ja, romantische Vorstellung und zu gerne würde ich daran glauben, dass die Feen, die wir heute in ihrem Tal (Fairy Glen) besucht haben, mir meinen Wunsch erfüllen: Endlich mit einem bestimmten Menschen, der mich auf fiese Art und Weise verarscht und abserviert hat, abschließen und den Menschen als das Abstempeln, was er ist. Ein frommer Wunsch. Ob mein stiller Tanz im Tal der Feen geholfen hat?

Heute morgen sind wir aufgebrochen und haben die Isle of Skye den ganzen Tag lang besucht. Über die Skye Bridge, die vor einiger Zeit mit Unterstützung der Bank of America gebaut wurde. Die Bank of America hat sich hier in der Ecke keine Freunde gemacht – denn sie erhob zur Refinanzierung der Bau- und Betriebskosten exorbitante Maut-Gebühren, kaufe auch den Fährbetrieb und schloss diesen, damit jeder die Brücke nutzen musste. Das kam in der Region nicht gut an, denn natürlich hingen hier auch Arbeitsplätze daran. Irgendwann hat Schottland die Brücke zurückgekauft und die Maut-Gebühren wieder gestrichen. Im ganzen Land gibt es nun keine Brücken-Gebühren mehr.

Die Bilder der Skye Bridge habe ich einem kleinen Ort mit dem Namen Kyleakin gemacht – von hier hat man einen tollen Blick auf die Brücke.

Meine Gruppe hat mich dann an der Talisker Destillery in Carbost  abgesetzt, wo ich an einer Führung durch die Whisky-Destillerie teilgenommen habe. Sehr interessant und gut eine Stunde lang. Danach gab es natürlich auch etwas zu probieren und so durfte ich den Talisker Storm testen. Lecker. Zwei andere Whiskies habe ich im Shop gekauft.

Kleine Geschichte am Rande: Wusstest Du, dass Schottland Weltmeister im Elefanten Polo ist? Ich wusste nicht mal, dass es sowas gibt und es war auch eine der Geschichten, die ich erst mal prüfen musste. Ist so. http://www.elephantpolo.com/

Unsere Mittagspause legten wir in Portree ein – die größte Stadt auf der Insel Skye und hier war es wirklich voll mit Touristen. Nicht ganz meins und so verbrachte ich meine Zeit am Hafen, habe Fish & Chips gegessen und freute mich, dass wir weiter konnten.

Am Nachmittag sind wir durch die Berge von Skye gefahren, haben hier und da angehalten und Fotos gemacht. Unter anderem am Anfangs erwähnten Faery Glen. Ein netter Platz, viel Grün, ein paar Hügel, Bäume und Mauern. Die Regeln an ein diesem Feen-Ort:

  1. Nimm nichts von hier mit – auch keinen Stein
  2. Pfeif oder rufe nicht nach den Feen um sie anzulocken
  3. Lass nichts an diesem Ort, dass aus Metal ist

Ok. Ich habe mich an die Regeln gehalten und noch dazu habe ich die Feen um etwas gebeten, habe brav für sie im Stillen getanzt und mich im Kreis gedreht. Drücken wir die Daumen, dass es endlich eintrifft.

Den imposantesten Blick hatte ich dann am Quiraing. Was für eine Sicht. Was für ein Wind.

Weitere Stopps haben wir noch für diverse Bilder genutzt. So waren wir u.a. auch auf den Flächen, wo einige Szenen für Highlander oder 47 Ronin (mit Keanu Reeves) gedreht wurden, an der heimischen Brauerei (Isle of Skye Brewery) und ein paar mehr, bevor wir für eine weitere Nacht zurück nach Plockton gefahren sind.

Für heute bin ich durch. Eigentlich wollte ich heute noch in den (einzigen) Pub hier in Plockton, aber danach ist mir heute einfach nicht.

Morgen geht es weiter … und Loch Ness ist auch auf der Liste.

Ein paar Bilder vom Tag:

Die Artikelreihe zu meiner Schottland-Tour 2017:

Veröffentlicht von

Thorsten

Thorsten. Geboren 1972. Alleinerziehender Vater von zwei Töchtern und hier privat unterwegs. Ich brauche einen Platz für meine Gedanken, meine Beobachtungen, meine Anmerkungen. Dieser ist hier.

2 thoughts on “Tag 6 in Schottland – Feen, Whisky und Weltmeister im Elefanten Polo5 Min. Lesezeit (ca.)

    1. Eine wirkliche Geschichte nicht, aber den Glaube daran, dass wenn man diese Regeln bricht, Unglück erfahren wird. Doug (unser Guide) hatte natürlich ein paar Beispiele parat, wo sich noch im Tal der Feen jemand den Arm brach, ein anderer ein Bein, ein weiterer auf der Rückfahrt den Anruf bekam, dass er gekündigt sei … alle hatten einen Stein mitgenommen 🙂 … sagt Doug 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.