Schottland-Reisetagebuch: Tag 7 – Isle of Skye – Whisky2 Min. Lesezeit (ca.)

(Nachtrag – ich bin mit den Beiträgen ein wenig hinterher – ein paar Tage fehlen noch und werden nachgetragen)

Tag 7

Die Nacht im Hotel in Portree war ok – gutes Bett, ganz ordentlicher Schlaf und gescheites (Full Scottish) Frühstück. Heute steht nicht wirklich viel auf dem Programm – wir fahren über Skye und ich habe Zeit für die beeindruckende und wunderbare Landschaft. Durch die Cuillin Mointains fahrend ist die Talisker Destillery in Carbost unser erstes Ziel.

Hier war ich bereits bei meiner ersten Schottland-Reise und eine weitere Führung mache ich nicht. Dafür ein schnelles Tasting des Talisker Storm Whisky. Nicht ganz meine Whisky – andere mag ich deutlich mehr.

Unser “großer” Stopp inklusive Mittagspause ist in Dunvegan und der Besuch des gleichnamigen Castle.

Dunvegan Castle ist Heimat und Wohnsitz des Clan Chief der MacLeods. Seit über 800 Jahren in Familienbesitz – kurz verpachtet bis 1929 der damals amtierende Clan Chief wieder in den Familiensitz zurückkehrte und das Land führte. Neben der beeindruckenden Geschichte der gesamten Anlage ist das, was sie aus diesem Gebäude- und Umgebungskomplex gemacht und erhalten haben schlicht schön. Unterschiedliche Themengärten die man als Besucher gegen Gebühr bewundern kann, kurze Bootstouren zu den nahegelegenen Seehund-Bänken und eine ausgeklügelte geführte Tour durch die Burganlage. Der Besuch lohnt sich wirklich.

Hier in Dunvegan wird der Glaube an Feen und Co. erneut deutlich. In der Burganlage hängt in einem Bilderrahmen die “Fairy-Flag of Dunvegan”. Rein wissenschaftlich betrachtet ist die Fahne, deren Motiv man nicht mehr wirklich bewundern kann, deutlich älter als die Burg an sich und scheint von Menschenhand gemacht (Seide). Dei Legenden dazu erzählen eine andere Geschichte und diese werden hier auch durchaus noch heute hochgehalten. Eine ist, dass sich vor Jahrhunderten ein Kindermädchen auf eine Feier im unteren Stockwerk begab, statt sich um den Stammhalter der Burgherren zu kümmern. Das Fenster hatte sie offen gelassen und das Baby wurde aufgrund der Kälte unruhig im Schlaf, strampelte sich frei. Eine Fee hörte das Klagen und wickelte das Baby in die Feen-Flagge, blieb bei dem Kind und sang ihm ein Schlaflied vor. Die Fee wurde entdeckt und die Flagge blieb im Besitz des Clans.

Mit magischen Kräften – so heißt es – beschützt die Flagge seit Jahrhunderten den Clan vor Katastrophen und Niederlagen im Krieg. Wenn sie in höchster Not geschwungen wird, dreht sich der Wind und der Clan wird Siegreich sein. Schöne Geschichte und der Glaube daran ist hier weiterhin
allgegenwärtig.

Dunvegan lohnt sich also und wir fahren weiter durch die Landschaft. Vorbei am Skeabost Hotel (von hier schmuggelte Al Capone damals während der Prohinition Whisky in die USA) zum Museum of Island Living, zum
Grab von Flora MacDonald (müsst ihr selber lesen) und schließlich hoch zum Quirang mit seiner imposanten Kulisse und atemraubenden Ausblich. Die Gegend rund um den Quirang ist u.a. berühmt für allerlei Funde von Dinosaurierresten. Hier zählte man die häufigsten Funde in ganz Schottland.

Mich beeindruckt einmal mehr (ich war schon hier) der Ausblick.

Den Rest des Tages erleben wir noch den Kilt Rock, Lealt Falls und natürlich den “The old Man of Storr” – jenen markanten Felsen der auch zahlreiche Filmteams in die Gegend lockte. Unter anderem hier in der Region wurden Szenen für Prometheus / Flash Gordon / Highlander / MacBeth und viele mehr gedreht.

Veröffentlicht von

Thorsten

Thorsten. Geboren 1972. Alleinerziehender Vater von zwei Töchtern und hier privat unterwegs. Ich brauche einen Platz für meine Gedanken, meine Beobachtungen, meine Anmerkungen. Dieser ist hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.